Chamäleonpflanze (Houttuynia cordata) im Garten

Chamäleonpflanze (Houttuynia cordata) im Garten

Ich rede ja nicht gerne von Unkräutern, aber die Chamäleonpflanze (Houttuynia cordata) aus der Familie der Eidechsenschwanzgewächse (Saururaceae) ist bei mir im Garten zu einer echten Plage geworden. Wie so viele Pflanzen habe ich sie als Ableger für einen schattigen Standort im Garten geschenkt bekommen. Aber ähnlich dem Giersch hat sie inzwischen fast das ganze Beet durchwuchert und ist nicht mehr zu stoppen.

Blüte der Chamäleonpflanze (Houttuynia cordata)

Blüte der Chamäleonpflanze (Houttuynia cordata)

Die Chamäleonpflanze, auch Buntblatt genannt, ist die Gartenform der sonst Molchschwanz oder Eidechsenschwanz genannten Wildform. Sie stammt ursprünglich aus Asien, der Region um den den Himalaya. Die Gartenform zeichnet sich durch ausgesprochen schön gemusterte Blätter den Farben Rot, Gelb und verschiedenen Grüntönen aus.

Blätter der Chamäleonpflanze (Houttuynia cordata)

Blätter der Chamäleonpflanze (Houttuynia cordata)

In Asien wird die Chamäleonpflanze als Gemüse gegessen, entweder die Blätter der jungen Pflanze oder die Wurzeln. Die geschilderten Geschmacksrichtungen reichen dabei von Orangen, Koriander bis hin zu Fisch. Sie wird in Asien außerdem medizinisch genutzt: So soll das Kraut gegen Schwellungen helfen und eine entgiftendende und antivirale Wirkung haben.

Schön sind sie ja schon, die Blätter der Chamäleonpflanze

Schön sind sie ja schon, die Blätter der Chamäleonpflanze

Vielleicht liegt darin ja der Schlüssel, um die Ausbreitung der Pflanze im Garten zu stoppen, denn über den Giersch habe ich auch mal gelesen: Hat man ihn einmal gegessen, kann er nicht gar nicht mehr schnell genug nachwachsen. Aber so richtig bin ich noch nicht überzeugt, die Chamäleonpflanze tatsächlich in der Küche zu verwenden.