Der Winterling (Eranthis hyemalis)

Der Winterling (Eranthis hyemalis)

Der Winterling (Eranthis hyemalis) aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) ist mit eine der frühen Blumen im Garten oder im Park. Ähnlich dem Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) erscheint er bereits im Februar. Dien kleinen Blüten kommen am Besten in großen Ansammlungen zur Geltung, dann bilden sie einen leuchtend gelben Teppich.

Der Winterling (Eranthis hyemalis)

Durch die frühe Blüte ist der Winterling einer der ersten Lieferanten von Nektar im Frühjahr. Die Pflanze dagegen ist stark giftig, vor allem die kleinen Knöllchen enthalten Gifte, die zum Tode führen können.

Georg Schlenker schreibt in seinem Buch »Botanische Streifzüge in Haus, Hof und Garten« über den Winterling:

In der Umgebung von alten Klöstern, Schlössern und Burgen wächst er wild auf Grasplätzen, in Gärten und Weinbergen. Aus der rundlichen Knolle ist ein stark fingerlanger Schaft hervorgesproßt, der eine einzige Blüte trägt, die sich von einer sattgrünen, aus drei zerschlitzen Blättern gebildeten Hülle wie von einer Halskrause schön abhebt. Bei trübem Wetter und abends schließt sich die Blüte; bei Tag ist sie sternförmig ausgebreitet. Dieser Vorgang des Öffnens und Schließens kann sich acht Tage lang wiederholen, ….

Ähnliche Beiträge