Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Die Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) ist inzwischen aus unserem Garten verbannt, denn die Blätter saßen immer voll mit der „Weißen Fliege“, also Schildläusen. Die Pflanze aus der Familie der Kapuzinerkressengewächsen (Tropaeolaceae) gehört aber zu den alten Heilkräutern. Ursprünglich stammt sie aus Süd- und Mittelamerika und wurde angeblich schon von den Inka als Wund- und Schmerzmittel eingesetzt. Die Pflanze wurde im 17.ten Jahrhundert bei uns in Europa eingeführt, Carl von Linné beschrieb sie bereits 1753 in seinem Werk Species Plantarum und gab ihr auch den heute noch gültigen Namen Tropaeolum majus.

Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Die Große Kapuzinerkresse wurde 2013 zur Arzneipflanze des Jahres gekürt. So können fast alle Bestandteile der Pflanze wie Blüten, Knospen, Blätter und Samen in der Küche als Gewürz verwendet werden. Vor allem die Blüten sind als Verzierungvon von Salaten beliebt.

Die Kapuzinerkresse enthält die medizinisch wirksamen Senföle wie das leicht flüchtige Benzylsenföl. Diese Wirkstoffe haben anitbakterielle sowie viren- und pilzhemmende Eigenschaften. Damit kann die Pflanze gut als Heilmittel bei inneren und äußeren Entzündungen und verschiedenen Infektionen eingesetzt werden. Die Wirkstoffe fördern zudem die Durchblutung, so dass die Pflanze äußerlich auch bei Prellungen und Muskelschmerzen eingesetzt werden kann.

 Blüten der Kapuzinerkresse

Blüten der Kapuzinerkresse

Dr. Ferdinand Müller, der die Kapuzinerkresse noch zur Familie der Storchschnabelgewächse (Geraniaceae) zählte, findet in seinem Illustrierten Kräuterbuch erstaunlich wenig Worte über das alte Heilkraut:

Ihre Heimath ist Peru, jetzt aber ist sie in Europa weit verbreitet in Gärten angebaut. […] Blumen und Blätter geben zerstampft auch ein Wundmittel ab und dient der Saft davon gegen den Scharbock.

Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *