Aus dem Antiquariat: Das große illustrierte Kräuterbuch von Dr. Ferdinand Müller

Trotz meiner Begeisterung für das Medium Internet muss ich mir doch eine gewisse bibliophile Neigung eingestehen. Neben aktuellen Pflanzen- und Gartenbüchern begeistern mich vor allem alte Bücher. Kürzlich habe ich mal wieder im Antiquariat gestöbert und »Das große illustrierte Kräuterbuch« von Dr. Ferdinand Müller gefunden. Übrigens die 7. Auflage von 1866. Dabei get es mir weniger um eine Sammelleidenschaft, die es zu befriedigen gilt, schon gar nicht um materielle Werte. Ich habe diese Bücher einfach gerne in der Hand. Es wie bei einem alten Haus oder einem alten Baum: Die Vorstellung, wie lange diese Dinge schon existieren, finde ich faszinierend. Wie viele Menschen in einem alten Haus lebten, oder wie viele Menschen bereits unter einem alten saßen (z.B. die Tassilolinde), oder wie viele Menschen ein solches Buch bereits in der Hand hielten. Das große illustrierte Kräuterbuch von Dr. Ferdinand Müller Oft ist es aber auch die Sprache, die mich begeistert. So bin ich in Dr. Müllers Kräuterbuch bereits in der Einleitung über folgende Sätze gestolpert: Ruhe bedarf der Kranke stets, man störe ihn daher nicht durch Besuche, verschone ihn ganz mit Geschäfts- und Berufsangelegenheiten, und theile ihm noch weniger unangenehme Sachen mit, sondern halte vielmehr Alles von ihm fern, was ihn aus seiner Ruhe bringen könnte (In Zeiten von Erscheinungen wie Burnout aktueller denn je!) Der menschliche Körper ist eine Verbindung von Gefäßen, die verschieden geordnet, Theile von mancherlei Gestalten, welche sich zu einem harmonischen Ganzen bilden und zu dem mannigfachsten Gebrauche dienen. Durch die Verwesung des Körpers gehen alle Theile desselben in Thier- und Pflanzenkörper, aus denen er entstand, über, es erblüht also ein neues Leben aus ihm,...

Das Ende meiner Lilien: Opfer der Lilienhähnchen.

So sahen im letzten Jahr die Lilien im Beet aus. Keine Blüte, keine Knospe, die nicht angefressen war. Und dieses Jahr schon wieder: kleine rote Käfer sitzen auf den Lilien. Aus der Nähe betrachtet fallen kleine rote Käfer an den Blüten auf. Der Übeltäter: Das Lilienhähnchen (Lilioceris lilii) aus der Familie der Blattkäfer (Chrysomelidae) Und so sahen die befallenen Knospen aus: Voll mit Larven des Lilienhähnchens. Sie sehen so barzig aus, weil die Larven ihren Kot auf dem Rücken deponieren. Na lecker. Ich habe alle Lilien abgeschnitten und gut verpackt im Hausmüll entsorgt. Hoffentlich haben die Lilien im nächsten Jahr wieder eine...

Töpfermarkt in Diessen (2012)

Ein Publikumsmagnet der besonderen Art ist seit Jahren der Diessener Töpfermarkt. Gestern, an Christi Himmelfahrt eröffnete die diesjährige Keramikausstellung bei strahlendem Sonnenschein. Einige Impressionen von der Veranstaltung: Die Stände der zahlreichen Aussteller stehen dichtgedrängt im Diessener Park an der Bootsanlegestelle. Dabei kommen nicht nur die ausstellenden Töpfer aus ganz Europa, sondern auch viele Besucher reisen von sehr weit an. Die Süddeutsche Zeitung schrieb heute in der Freitagsausgabe des Starnberger Teils, dass nirgendwo Kunst, Handwerk und Kitsch so nahe bei einander liegen wie hier in Diessen. Zugegeben, vieles ist Geschmacksache, aber Kitschiges ist meiner Meinung nach kaum zu entdecken. Die Übergänge von Handwerk zu Kunst sind dabei fließend. Billigen Nippes wird man auf diesem Markt kaum finden. Fast kein Stand ohne Blumen. Die Töpfer geben sich außerordentlich viel Mühe bei der Gestaltung ihrer Stände. Dabei findet sich nicht nur Keramik für die Küche oder das Haus, sondern es gibt auch wieder Vieles für den Garten. Aufwendig gestaltete Vasen und Schalen für Blumen. Blumentöpfe und Kübel für Pflanzen, aber auch Nützliches für den Garten wie Rosenkugeln in unzähligen Varianten und Nisthilfen für Vögel. Ich hätte in diesem Beitrag gerne Fotos von einigen der fantastischen Einzelstücke gezeigt, aber die meisten Aussteller mögen es nicht besonders gerne, wenn man Ihre Kunstwerke zu detailiert fotografiert. Deswegen beschränke ich mich hier mit meinen Bildern auf Übersichten und einige wenige Eindrücke der schönen Stände. Wer sich den Stress mit der Parkplatzsuche ersparen möchte, kann übrigens von Herrsching aus bequem mit dem Schiff...

Florilegium auf Pinterest

Ich bin ja für allerlei Spielereien in den Sozialen Medien (auch Social Media oder Web 2.0 genannt) sehr empfänglich, darum musste ich mich auch gleich auf der recht neuen Plattform Pinterest anmelden. Dort kann man so gut wie alles was man im Internet findet zusammenpinnen und diese Dinge (meist Bilder und Fotos) sammeln und sie sich so „merken“. Wie in anderen anderen Netzwerken auch kann man anderen Nutzern folgen und sich mit diesen austauschen. Jedenfalls ein hervorragendes Werkzeug, um Inspirationen und Ideen für den Garten zu suchen und zu sammeln. Da in Deutschland die Urheberrechtsfrage immer etwas anders gesehen wird wie im Rest der Welt, habe ich mich bisher aber erst darauf beschränkt, die eigenen auf Flickr veröffentlichten Fotos zu pinnen, so zum Beispiel Bilder der Pflanzen meines Gartens oder Fotos von wildwachsenden Pflanzen. Die Sammlung meiner Fotos von Wildblumen Die Sammlung meiner Fotos der bei mir im Garten wachsenden Pflanzen Der Vollständigkeit halber auch der Fototstream florilegium.de auf Flickr.com und meine Facebook-Seite von Florilegium (immerhin schon 15...

Die beliebtesten Beiträge im Januar 2012

Trotz der sibirischen Kälte nähert sich das Frühjahr denn ich konnte im Vergleich zum Vormonat Dezember wieder 60% mehr Besucher auf meinem Gartenblog verzeichnen. Wenn das kein Zeichen für die nahende Gartensaison ist. Außerdem sind die Beiträge mit den Wandertipps vom Herbst nun endgültig von der Liste der  Top 5 verdrängt. Die 5 beliebtesten Artikel im vergangenen Januar waren: Der ewige Zweite: Alfred Russel Wallace Der Botanische Garten Palermo, Sizilien Pastinaken Der vergessene deutsche Naturforscher George Forster Gelesen: Sepp Holzers Buch über die...

Florilegium auf Facebook, Google+ und Twitter

Florilegium in Sozialen Medien: Wer  sich bei einem der Sozialen Netzwerke Facebook oder Goolge+ angemeldet hat, vielleicht auch einen Zugang für den Nachrichtendienst Twitter hat, kann mir bzw. Florilegium auch dort folgen. Dort veröffentliche ich unter anderem Mitteilungen darüber, wenn neue Beiträge auf meinem Gartenblog erscheinen. Darüberhinaus bieten diese Netzwerke natürlich auch die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen. Die Links auf die entsprechenden Seiten: Florilegium-Seite auf Facebook Florilegium-Seite auf Google+ Florilegium_de auf Twitter Also einfach „liken„, folgen oder...