Zwischenbericht über mein Pilzzucht-Experiment mit Shiitake und Austernpilzen

Zwischenbericht über mein Pilzzucht-Experiment mit Shiitake und Austernpilzen

Das Ergebnis meines Pilzzucht-Experiments mit Shiitake- und Austernpilzen ist nach über drei Monaten leider etwas enttäuschend: Laut Beschreibung auf der Verpackung der Pilzbrut sollte ich schon längst Pilze ernten können. Auch Sepp Holzer schreibt in seinem Buch über Permakultur, daß die Schnittflächen des Holzes nach ca. 6 Wochen mit Pilzmyzel überwachsen sein sollten und daß man nach ca. drei Monaten die ersten Pilze ernten kann.

Pilzbrut von Shiitake-Pilzen (Lentinula edodes oder Lentinus edodes) auf Buchenholz

Auf meinen Stämmen wächst weder sichtbar Pilzmyzel über die angeschnittenen Holzflächen, noch konnte ich bisher auswachsende Fruchtkörper der angeimpften Pilze entdecken. Dabei wäre das Klima seit Wochen optimal für Pilze, es ist warm bis heiß und wir haben fast täglich Regen. Wie in Sepp Holzers Buch beschrieben habe ich die Stämme im Schatten eines Baumes aufrecht eingegraben. An fehlender Feuchtigkeit kann es also nicht liegen, dass meine Shiitake- und Austernpilze nicht wachsen wollen.

Pilzbrut von Austernpilzen (Pleurotus ostreatus) auf Eschenholz

Hebt man die Holzplättchen aber etwas an (ich kann es nicht lassen), so scheint das Myzel doch auf das Holz übergegangen zu sein. Ich bin also immer noch guter Hoffnung, daß mein Experiment doch noch klappen wird. Es dauert scheinbar nur etwas länger als beschrieben. Und außerdem kann man ja bald wieder im Wald nach Schwammerl suchen!

Ähnliche Beiträge