Ein Garten für Insekten: Hortus Insectorum

Ein Garten für Insekten: Hortus Insectorum

Auf Facebook bin ich letztens über ein Projekt gestolpert, dass mich auf Anhieb begeistert hat: der Hortus Insectorum. Das ist ein privater, über 7.000 qm großer Garten, der vor allem dem Schutz der heimischen Tiere und Pflanzen dienen soll. Vor allem Wildbienen und Schmetterlinge habe es ihm angetan.

Schmetterling Blutströpfchen

Schmetterling Blutströpfchen
Bildquelle: Markus Gastl, Hortus Insectorum

Der Schöpfer dieses kleinen Paradieses, Markus Gastl, war lange Zeit mit dem Fahrrad in Nord- und Südamerika unterwegs (neben vielen anderen Reisen). Auf seinen Reisen entdeckte er die Natur, vor allem die Natur im Kleinen. Natur findet sich eben nicht nur in den großen Reservaten und Nationalparks, sondern Natur ist überall. Man muss sich halt die Mühe machen, sie zu sehen, sich notfalls auch einfach mal bücken.

Blüten mit Wildbiene

Blüten mit Wildbiene
Bildquelle: Markus Gastl, Hortus Insectorum

Mit dieser Erkenntnis startete er in Mittelfranken das Projekt Hortus Insectorum, die Anlage eines ökologischen Gartens. Ziel ist es neben dem Anbau von gesundem Obst und Gemüse auch die Förderung der einheimischen Flora und Fauna, vor allem der Insekten. Der unter ökologischen Gesichtspunkten bewirtschaftete Garten erhält sich dabei aus sich selbst heraus, keine zusätzlichen Dünger, Gifte oder andere „Schutzmittel“ werden verwendet.

Aus den Erfahrungen und Beobachtungen in und mit seinem Garten hat Markus Gastl das Konzept des Drei-Zonen-Gartens entwickelt (dieses Konzept gibt er in dem gleichnamigen Buch weiter
). Schwerpunkt ist die Einhaltung der natürlichen Regelkreise, die in der modernen Landwirtschaft zugunsten hoher Erträge oft missachtet werden.

Markus Gastl macht uns bewusst, dass es nicht genügt, nur den Schutz der Regenwälder in fernen Ländern zu fordern. Wir müssen vor allen bei uns, hier direkt vor der eigenen Haustüre beginnen, etwas für den Erhalt der Natur zu tun. Dabei zeigt er eindrucksvoll, dass auch der Einzelne viel bewegen kann.

Ich hoffe, ich gebe die Motivation für die Anlage dieses tollen Gartens richtig wieder. Wer sich über diesen tollen Garten informieren und mehr über die Motivation von Markus Gastl erfahren möchte, sollte sich dieses Video ansehen:

Die sehr informative und schön gemachte Webseite zu dem Garten findet man unter www.hortus-insectorum.de. Wie ich der Webseite entnommen habe, bietet Markus Gastl auch Führungen in seinem Garten an.

Vielen Dank an Markus Gastl, Bilder seiner Webseite hier in diesem Beitrag verwenden zu dürfen.

Ähnliche Beiträge zum Thema Insekten

Buchtipp im Webshop von Florilegium

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *