Eine alte Heilpflanze: das Echte Eisenkraut (Verbena officinalis)

Eine alte Heilpflanze: das Echte Eisenkraut (Verbena officinalis)

Seit Tagen gehe ich an einer unscheinbaren, kleinblütigen Pflanze vorbei. Nun habe ich doch einmal nachgesehen, und siehe da, es ist ein altes, traditionelles Heilkraut: das Echte Eisenkraut (Verbena officinalis) aus der Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae).

Echtes Eisenkraut (Verbena officinales)

Echtes Eisenkraut (Verbena officinales)

Die Pflanze ist äußerst zart, die Blütenstände lang und äußerst schmal. Trotz der unscheinbaren Erscheinung hat es das zierliche Kraut in sich: Bereits in der Steinzeit wurde es angeblich für kultische Zwecke verwendet, im antiken Ägypten, Griechenland und Rom schmückte das Eisenkraut Altäre und wurde den verschiedensten Göttern gewidmet. Die über Jahrtausende anhaltende Beliebtheit der Pflanze lässt sich vermutlich auf seine zugesprochene Heilkraft zurückführen. Das Eisenkraut enthält zahlreiche Wirkstoffe, die gegen Rheuma oder Erkältungen helfen sollen, harntreibend wirken und den Gallenfluss fördern. Eisen enthält die Pflanze allerdings nicht. Viele der Heilwirkungen konnten wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden, trotzdem findet sich das Eisenkraut in vielen Naturheilmitteln.

Blütenstand des Echten Eisenkrautes

Blütenstand des Echten Eisenkrautes

Dr. Ferdinand Müller schreibt in seinem Illustrieten Kräuterbuch über das Eisenkraut, dass er noch der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) zuordnet, unter anderem:

Gebrauch: Die Wurzel in Wein ausgezogen, ist gut gegen Gelbsucht. – Das Kraut in Wein gesotten, hilft gegen verstopfte Leber-, Milz- und Nierenleiden, schwerem Athem, Fieber.- Läßt man die Blätter 4 Tage in Wein stehen und nimmt die Flüssigkeit in den Mund, so heilen die Geschwüre davon.- In Wasser gesottenes Eisenkraut befördert die Menstruation der Frauen.

Die Liste der Anwendungen und Rezepturen ist noch viel länger, ich habe hier nur den ersten Absatz aufgeführt.

Der Botaniker Herrman Fischer schreibt in Heilung durch die Natur über das Eisenkraut:

Es ist ein leichtes Bittermittel, stärkend und zusammenziehend. Aus Kräuterbüchern: 5 Gr. Blätter werden in halb Wasser und halb Wein gekocht. Dieser Tee ist vorzüglich bei Leber-, Nieren- und Milzleiden, beschwerlichem Atem, Keuchhusten und Schüttelfrost. Bei Grieß- und Steinleiden wirtkt der Tee von Blättern und Wurzel vorzüglich.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *