Schwarzer Holunder oder Holler (Sambucus nigra)

Schwarzer Holunder oder Holler (Sambucus nigra)

Zur Zeit steht der Schwarze Holunder (Sambucus nigra), hier im bayerischen und in Österreich auch Holler genannt, in voller Blüte und verströmt seinen typischen, süßen Geruch. Erstaunlicherweise wird der Holler im Norden Deutschland auch als Flieder bezeichnet, selbst im illustierten Kräuterbuch von Dr. Ferdinand Müller findet sich der Schwarze Holunder unter der Bezeichnung Flieder. Weitere Namen dort sind Holder oder Elhorn. Er gehört zur Familie der Moschuskrautgewächse (Adoxaceae).

Blütenstand vom Schwarzen Holunder (Sambucus nigra)

Blütenstand vom Schwarzen Holunder (Sambucus nigra)

Der Holler ist einer der häufigsten Sträucher in Mitteleuropa. Der schnellwachsende Strauch ist äußerst robust und anspruchslos, was wohl der Grund für seine große Verbreitung sein dürfte. Trotzdem liebt er sticksoffhaltige Böden, er gilt daher als Zeigerpflanze für Stickstoff. Die Pflanze findet überhaupt eine vielseitige Verwendung, obwohl Gifte in einzelnen Pflanzenteilen bei Kindern und empfindlichen Personen zu Symptomen wir Erbrechen, Krämpfen und Magenproblemen führen sollen.

Ausladender Strauch des Schwarzen Holunders (Sambucus nigra)

Ausladender Strauch des Schwarzen Holunders (Sambucus nigra)

Die häufigste Verwendung findet der Holunder wegen seines starken, süßlichen Aromas der Blüten als Sirup, Sekt oder in Form der Hollerkücherl, in Teig getauchte Blütenstände, die dann ausgebacken werden. Die stark färbenden Beeren werden dagegen als natürlicher Farbstoff in Lebensmitteln, z.B. in Süßigkeiten oder in Rotwein eingesetzt. Der Holunder wird aber auch als Heilpflanze eingesetzt, so hilft der Tee gegen Erkältung, Nieren- und Blasenleiden. Einzelnen Wirkstoffen des Holunders konnte eine Wirksamkeit gegen Grippe nachgewiesen werden.

Die weißen Blüten des Schwarzen Holunders

Die weißen Blüten des Schwarzen Holunders

Kein Wunder also, das der Holler unter dem Namen Schwarzer Flieder im illustrierten Kräuterbuch von Dr. Ferdinand Müller ausführlich behandelt wird, ein kurzer Auszug aus den mehr als zwei Seiten Beschreibung über die verschiedenen Anwendungsbreiche des Schwarzen Holunders:

Die Blüthen im schwarzen F. [= Flieder], bekannt unter dem Namen Hollunder- oder Holderblüthe, geben einen allgemein gekannten und gebrauchten Thee, der hauptsächlich bei Leiden, die von Erkältung oder zurückgetretenem Schweiße herrühren, vortreffliche Dienste thut, also bei Ohren-, Zahn-, Kopfschmerzen, Seitenstechen, Beklemmung auf der Brust; in einzelnen Fällen hat dieser Thee, aus 30 – 45 Gr. Blüthen auf einige Tassen bestehend, auch schon bei Keuchhusten, in Gichtern und Fallsucht bei Kindern sich hilfreich erwiesen, ….

Die Beeeren des Schwarzen Holunder

Die Beeeren des Schwarzen Holunder

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *