Sein Name ist in Nordamerika ein Synonym für Naturführer: John James Audubon

Neben John Gould ein weitere Ornithologe, der in dieser Reihe vorgestellt wird: John James Audubon. Er ist der Namenspatron einer der ersten Naturschutzorganisationen in den USA. Die Ehre wurde ihm wegen seiner Fähigkeit zuteil, naturgetreue Darstellungen der Tierwelt zu zeichnen. Wer heute einen Naturführer über Nordamerika, zum Beispiel über die dortige Vogelwelt kauft, stößt meist auf den Namen Audubon.

John Audubon machte selber widersprüchliche Angaben zu seinen Geburtsdaten. Anfang des 20.ten Jahrhunderts wurden allerdings in Frankreich Quellen gefunden, die ihn als Sohn eines französischen Kapitäns und eines französischen Mädchens, welches auf seinen Zuckerrohrplantagen in Haiti arbeitete, auswies. Als seine leibliche Mutter kurz nach seiner Geburt starb, nahm Audubon seinen Sohn mit zurück nach Frankreich, wo er in der Familie seines Vaters aufwuchs. Diese uneheliche Herkunft lies John Audubon wohl dazu hinreißen selbst falsche Angaben über seine Herkunft zu machen. Als Geburtsjahr wird 1785 angegeben.

In seiner Jugend wurde er von seinem Vater wieder auf eine Plantage, diesmal in Philadelphia, geschickt, die die der junge John leiten sollte. Dies gelang ihm allerdings nur mäßig. Dagegen machte er durch seine künstlerischen Neigungen auf sich aufmerksam, die er zum Leidwesen seines Vaters mit seiner schon sehr jung angetrauten Frau Lucy auslebte.

Sein Glück war es, das er sich für einen neuerlichen Umzug über den Atlantik, nach England, entschied. In England waren im 19.ten Jahrhundert naturgetreue Darstellungen von Pflanzen und Tieren sehr begehrt, so daß er dort zwischen 1826 und 1838 435 Drucke mit amerikanischen Vögeln veröffentlichen konnte. 1830 veröffentlichte er zudem eine ornithologische Biographie, die er mit Geschichten aus seiner Heimat anreicherte.

Nach seinem Erfolg mit der Darstellung von Vögeln, ging er dazu über, die gesamte amerikanische Tierwelt zu zeichnen. Unterstützung erhielt dabei von Dr. Bachmann, einem lutherianischen Priester, der Vater von Audubons beiden Schwiegertöchtern war. Mit seiner Hilfe entstanden weitere 155 Tierdrucke: Audubon kümmerte sich um die Tiere, deren Zeichnungen oft erst zeitaufwendige Studien in der freien Natur voraussetzten, Dr. Bachmann zeichnete die Hintergründe und kümmerte sich um den Verkauf der Bilder.

Seine letzte große Reise vor seinem Tod 1851 führte ihn 1840 in die »Western Regions«, dem Westen der USA, allerdings ohne jemals die Küste zu erreichnen.

Audubon ist der Namensgeber der ersten amerikanischen Vogelschutzorganisation, die sich 1886 nach einem Aufruf von George Bird Grinnell gegen sinnloses Töten von Vögeln gebildet hatten.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *