Wanderung auf den Schachen bei Garmisch-Partenkirchen

April ist zwar etwas früh im Jahr für diese Wanderung, aber nach den vielen, warmen Tagen im April konnte ich davon ausgehen, dass nicht mehr zuviel Schnee liegen würde. Die Wanderung beginnt am Parkplatz vor dem Olympiastadion in Garmisch-Partenkirchen. Das erste Stück Weg ist leider etwas zäh, man folgt der Asphaltstraße bis zum Eingang der Partnachklamm.

Ab dort wird es dann aber spannend: Die Partnachklamm ist immer wieder ein Erlebnis. Ist man früh genug unterwegs hat man sie auch fast für sich, später am Tag ist sie leider sehr überlaufen.

2 Bilder: Immer wieder beeindruckend, die Partnachklamm bei Garmisch-Partenkirchen.

Nach der Partnachklamm geht es für gut 2 Stunden den Kälbersteig steil bergauf. Lohnend ist der Weg trotzdem, ich fand bereits im April zahlreiche blühende Pflanzen, wie das Alpenglöckchen (Soldanella) und den Seidelbast (Daphne mezereum). Etwas später im Jahr trifft man vor allem im unteren Teil des Wegs auf verschiedene Orchideen (Orchidaceae) und den Türkenbund (Lilium martagon).

Bild: Kälbersteig auf dem Weg zum Schachen.

Bild: Seidelbast (Daphne mezereum)

Auf dem letzten Stück des Wegs, der sich parallel zum Hang des Wettersteins fast immer auf einer Höhe dahinzieht, lag dann doch noch reichlich Schnee. Dafür blühten auf den schneefreien Wiesenflecken wilde Krokusse (Crocus vernus). Besonders beeindruckend ist die Aussicht vom Schachen. Nach Norden reicht der Blick weit ins Alpenvorland hinein, Richtung Westen, dem Wetterstein entlang hat man einen fantastischen Blick auf die Alpspitze und die Zugspitze. Erwähnenswert übrigens auch, dass sich auf dem Schachen nicht nur das Jagdschloss von König Ludwig, dem II befindet, sondern auch der Alpengarten des Botanischen Gartens München. Dieser hat im April natürlich noch geschlossen.

Bild: Panorama mit Blick auf das Jagdschloss von König Ludwig dem, II (links) und der Alpspitze.

Bild: Wilde Krokusse (Crocus vernus) auf dem Schachen.

Den Abstieg über das Reintal wieder hinunter zur Partnachklamm musste ich leider wegen zuviel Schnee abbrechen. Auch der weitere Aufstieg zur Meilerhütte war noch nicht möglich. Das wird dann allerdings auch eine sehr lange Tour für einen Tag. Es ging also wieder den  Kälbersteig hinunter, durch die inzwischen gut besuchte Partnachklamm zurück zum Olympiastadion.

Ähnliche Beiträge: