Oberammergau: Vom Kolbensattel über den Pürschling auf den Teufelstättkopf

Oberammergau: Vom Kolbensattel über den Pürschling auf den Teufelstättkopf

Bei Föhn kann ganz Bayern unter einer Wolkendecke oder sogar im Regen liegen. Ganz Bayern? Nein, am Alpenrand gibt es dann einen schmalen Streifen mit blauem Himmel und einem Hauch warmer Luft. So auch letzten Sonntag. Grund genug also für einen Abstecher in die Ammergauer Alpen: von Oberammergau aus auf den Teufelstättkopf.

August-Schuster-Haus am Pürschling August-Schuster-Haus am Pürschling

Die Tour beginnt am Kolbensattel. Den Aufstieg dorthin haben wir uns erspart und haben die Kolbensattelbahn benutzt. Von der Bergstation der Bahn führt ein Weg, der Kofelsteig ohne nenneswerte Höhenmeter hinüber zum Pürschling. Ab dem Pürschlingweg wird es dann doch steiler und der Fahrweg führt dann vorbei am August-Schuster-Haus, auch Pürschling-Haus genannt, weiter, hoch auf den Gipfel des Teufelstättkopf. Ab der Hütte wird aus dem Fahrweg dann zum Glück wieder ein Pfad.

Gipfel des Teufelstättkopf Gipfel des Teufelstättkopf

Vom Gipfel des Teufelstättkopf mit einer Höhe von 1758 Metern hat man einen fantastischen Blick ins Alpenvorland. An diesem Tag konnte man sehr schön sehen, wie weit es der Föhn geschafft, die Wolkendecke zurück zu drängen. Der Blick Richtung Süden in die Alpen hinein war leider nicht so schön, das Wetter war sehr diesig.

Blick vom Gipfel des Teufelstättkopf nach Norden Blick vom Gipfel des Teufelstättkopf nach Norden

Blick nach Westen vorbei am Hennenkopf zur Klammspitze Blick nach Westen vorbei am Hennenkopf zur Klammspitze

Zurück geht es dann wieder vorbei an der Hütte des Alpenvereins, dem August-Schuster-Haus. Allerdings haben wir für den Rückweg zum Kolbensattel dann die Variante an dem Sonnenberg vorbei gewählt. Dieser Weg führt durch deutlich steileres Gelände und manche Stellen sind recht ausgesetzt. Für diese Route sollte man über einige Trittsicherheit verfügen. Dafür wird man mit schönen Ausblicken in das Graswangtal belohnt.

Eine einzelne Glockenblume Eine einzelne Glockenblume

Mit Ausnahme der Silberdisteln (Carlina acaulis) war botanisch nicht mehr viel los. Einzeln stehende Enziane, oder – wie auf dem Foto – Glockenblumen waren noch zu finden, mehr nicht. Dafür ist es halt schon zu spät.

Den Verlauf der Tour habe ich auf auf GPSies.com eingetragen:

Ähnliche Wanderungen

Buchtipp im Webshop von Florilegium

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *